UBOMI

Bedürftige Kinder bekommen nach der Schule in den Häusern Ubomis eine warme Mahlzeit, die Möglichkeit an Aktivitäten teilzunehmen und Musik zu machen. Darüber hinaus erfahren die Kinder dort die familiäre Wärme und Sicherheit, den Frieden und die Stabilität die sie brauchen um sich entwickeln und entfalten können. 

Einige Mitarbeiter von Ubomi stammen selbst aus den Townships und wissen demnach nur zu gut, was die Kinder in ihrer Situtation am meisten brauchen und welche Zukunft ihnen ansonsten unweigerlich bevorsteht. Die ist was sie täglich motiviert und vorantreibt.

„Wir geben ihnen Hoffnung“, erklärt einer der Mitarbeiter, „so dass sie, wenn sie hier raus gehen, andere Leute in der Gesellschaft beeinflussen können.“ Auf diese Weise hilft Ubomi der Gesellschaft zu wachsen – einer besseren Zukunft entgegen. 


ZipZap Circus School

1992, ein Township in Kapstadt, eine Kiste voller Kostüme und ein Traum: eine Zirkusschule, die Kinder und Jugendliche aus verschiedenen sozialen Schichten Südafrikas zusammen bringt. Die Nichtregierungsorganisation “ZipZap: inspiring kids for life” bietet Kindern ein zu Hause, einen Sinn und einen Ort zum leben und lernen. Für einige Kinder bedeutet dies der Weg aus den Blechhütten auf die große Bühne. Jedoch stammen die über zweitausend Kinder und Jugendlichen aus allen sozialen Schichten und sind von den unterschiedlichsten Schicksalen geprägt. In ZipZap sind sie alle gleich und haben die selben Chancen ein Teil der Zirkusfamilie zu werden — da ZipZap für jeden Teilnehmer kostenlos ist, denn eine große Rolle spielt für die Gründer die Integration von reichen und armen, dunkelhäutigen und weißen Kindern. Auf diesem Weg leistet die Organisation ihren Baustein in dem Versuch die sozialen Ungleichheiten in Südafrika zu schmälern: “Wir haben die Vision Kinder zusammen zu bringen und so eine Gesellschaft zu schaffen, in der Menschen wieder zusammen leben können” erklärt Brent von Rensburg, einer der Gründer von ZipZap. Die NGO finanziert sich allein durch ihre Aufführungen in Südafrika und im Ausland sowie durch Spenden- und Förderungsgelder.


Das Zahnarztmobil

„An sich ist es ein großer LKW mit ner Zahnarztpraxis drin“ erklärt Ludwig, einer der werkel-freudigen Freiwilligen die über ca. 12 Monate hinweg einen Lebensmitteltransporter in eine rollende, solarenergiebetriebene
Zahnarztpraxis verwandelten. Raum für das Schrauben, Schleifen, Sägen und Tüfteln bot eine ehemalige Autowerkstatt in Köln-Bickendorf, die Niehler Freiheit e.V., in welcher Freiwillige ihre Fähigkeiten und Talente austauschen und Ideen verwirklichen können. Ein Umbau dieser Art stellt jedoch selbst den talentiertesten Handwerker auf die Probe — Was braucht ein Zahnarztpraxis alles? Und wie konstruiert man all dies auf kleinstem Raum? Trotz aller Schwierigkeiten stand das fertige Zahnarztmobil im Juni 2019 bereit und konnte in seinen finalen Einsatzort Syrien geschifft werden. Die mobile Zahnarztpraxis wird nördlich von Aleppo Binnengeflüchtete in mehreren Camps versorgen.

Finanziert und gefördert wurde das Projekt durch den Grünhelme e.V. Ihr könnt helfen die laufenden Kosten des Mobils zu decken indem ihr an die Grünhelme e.V. mit dem Verwendungszweck "Zahnarztmobil Syrien" spendet.


Was Gutes Sommerkino

Was Gutes ist ein Doku-Projekt von Filmemachern aus Köln, welches die Geschichten von einzigartigen Projekten, NGO’s und Menschen erzählt. Mit dem Sommerkino feiert das Projekt Premiere und zeigt die vier ersten Filme. 4 Kurzfilme, 4 Projekte, die Was Gutes tun.


In Open-Air Atmosphäre wollen wir euch das Projekt näher bringen und es damit offiziell offline, sowie online ins Leben rufen. Zum Abendprogramm gibt es musikalische Unterstützung von IUMA und Paul Weber! Fingerfood und Drinks
gibt es auch vor Ort. Zudem habt ihr die Möglichkeit eins unserer Siebdruck Shirts oder Bags zu kaufen, von welchen die Einnahmen an unsere Projekte gehen.


Der Eintritt ist frei! Als Austritt sind Spenden für eines der gezeigten Projekte aber sehr willkommen!

Also nehmt euer überflüssiges Kleingeld mit ;)